Font size: A A A

Printer friendly

Processes of labour market integration of refugees and beneficiaries of subsidiary protection in Austria (FIMAS+INTEGRATION)

Research Objectives

Upon their recognition, refugees and beneficiaries of subsidiary protection receive full access to the labour market in Austria and should be enabled to become financially independent quickly and sustainably. To this end, labour market integration is vital.

Building on the FIMAS research project and survey, the project FIMAS+INTEGRATION aims at closing research gaps related to the processes of labour market integration of the growing refugee population. Based on a longitudinal survey, refugees’ integration trajectories as well as the effects of measures for labour market integration are going to be analysed. The total sample will include a panel component, following initial respondents from 2016/2017, and a refresher sample.

Online, self-completion, telephone and face-to-face CAPI interviews will be conducted with more than 1,400 recognised refugees and beneficiaries of subsidiary protection. The sample will include persons of working age from Syria, Afghanistan, and Iraq. Interviews will be implemented in five federal states: Vienna, Styria, Upper Austria, Salzburg, and Tyrol.

Project Implementation

International Centre for Migration Policy Development (ICMPD), in cooperation with wiiw and KFU Graz

Project Partners
Vienna Institute for International Economic Studies (wiiw)
Department of Human Resource Development, Karl-Franzens-University of Graz
Labour Market Service Austria
Department of Sociology, University of Vienna
Department of Economic Sociology, University of Vienna

Project Duration: September 2017 - May 2018

Funding: Jubilee Fund of the Austrian National Bank for the respective projects of wiiw and KFU Graz

Contact: Roland Hosner

 

Prozesse der Arbeitsmarktintegration von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten in Österreich (FIMAS+INTEGRATION)

Forschungsziele


Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte erhalten mit Anerkennung ihres Status vollen Arbeitsmarktzugang und sollten möglichst rasch und dauerhaft finanzielle Selbständigkeit erlangen. Dazu ist die erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt zentral.

Aufbauend auf dem Forschungsprojekt FIMAS – der ersten Arbeitsmarktbefragung von Flüchtlingen – zielt das Projekt FIMAS+INTEGRATION darauf ab, bestehende Forschungslücken zur Integration von Flüchtlingen zu schließen, insbesondere zur Arbeitsmarktintegration dieser wachsenden Gruppe. Basierend auf einer Längsschnittbefragung sollen Integrationsverläufe und die Effekte von arbeitsmarktspezifischen Maßnahmen untersucht werden. 

Die Stichprobe umfasst sowohl eine Panelkomponente, über die Wiederbefragung der Erstbefragten 2016/2017, als auch eine Ergänzungsstichprobe. 

Online-, Selbstausfüller-, Telefon- und face-to-face CAPI-Interviews werden mit mehr als 1.400 Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten im Erwerbsalter aus Syrien, Afghanistan und Irak durchgeführt werden. Insgesamt wird die Befragung in fünf Bundesländern stattfinden: Wien, Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol. 

Implementierung

International Centre for Migration Policy Development (ICMPD), in Kooperation mit dem wiiw und der KFU Graz.

Projektpartner

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) 
Institut für Personalpolitik, Karl-Franzens-Universität Graz
AMS Österreich
Institut für Soziologie, Universität Wien
Institut für Wirtschaftssoziologie, Universität Wien

Projektdauer: September 2017 - Mai 2018

Förderung: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank für die jeweiligen Projekte des wiiw und der KFU Graz